Was ist Hypnose?

Über Heil-Hypnose existieren vielerlei Gerüchte, Unwahrheiten und Halbwahrheiten.

Heil-Hypnose ist eine der ältesten und durch alle Kulturen und Zeiten hindurch verwendete und belegte Form der Entspannung und Heilung von Körper und Seele.

Die Hypnose selbst ist ein wunderbarer Zustand der Entspannung und inneren Konzentration, verbunden mit einer stark gesteigerten Aufmerksamkeit und einer hohen Konzentrationsfähigkeit. Es ist eine anerkannte Möglichkeit um Zugang zum Unterbewußtsein eines Menschen zu erhalten.

Es kommt zu einer aktiven und intensiven Zusammenarbeit und Problembewältigung des Patienten mit seinem Hypnosetherapeuten.

Niemals jedoch findet ein Willens- und Kontrollverlust des Patieten statt! Bei der Hypnose findet auch kein Willensduell zwischen Patient und Hypnotiseur statt! Die Hypnose funktioniert nur, wenn eine vertrauensvolle Atmosphäre zwischen Ihnen und mir besteht. Nur so sind Erfolge erzielbar! Auch werden Sie sich an alles erinnern, was in der Hypnose stattgefunden hat und gesprochen wurde.

Das Ziel dieser ganzheitlichen Heilmethode ist es, die eigentlichen Ursachen und Gründe hinter Ihren derzeitigen Krankheiten und Problemen zu finden, zu verarbeiten und dadurch zu bessern oder gar ganz zu heilen.

In meiner Praxis plane ich jeden Schritt mit dem Patienten und führe in der Hypnose nur die jeweils abgesprochenen Schritte durch!

Niemals jedoch findet ein Willens- und Kontrollverlust des Patieten statt! Bei der Hypnose findet auch kein Willensduell zwischen Patient und Hypnotiseur statt! Die Hypnose funktioniert nur, wenn eine vertrauensvolle Atmosphäre zwischen Ihnen und mir besteht. Nur so sind Erfolge erzielbar! Auch werden Sie sich an alles erinnern, was in der Hypnose stattgefunden hat und gesprochen wurde.

Das Ziel dieser ganzheitlichen Heilmethode ist es, die eigentlichen Ursachen und Gründe hinter Ihren derzeitigen Krankheiten und Problemen zu finden, zu verarbeiten und dadurch zu bessern oder gar ganz zu heilen.

In meiner Praxis plane ich jeden Schritt mit dem Patienten und führe in der Hypnose nur die jeweils abgesprochenen Schritte durch!

Was ist Reinkarnations-Hypnose?

Die Reinkarnationshypnose führt sie im Alter rückwärts, immer nur soweit wie Sie es zulassen und wie es abgesprochen ist.

Nun kann man aber weiter und weiter zurückgehen. Bis zur Geburt. Weiter bis vor die Geburt – der Zeit im Leib der Mutter. Und weiter, weiter zurück. Zurück in ein vorheriges Leben.

Sie werden in enger Begleitung von mir sein, wenn Sie eines Ihrer früheren Leben aufsuchen möchten. Sie werden inständigem Sprechkontakt mit mir sein.

Sie werden in enger Begleitung von mir sein, wenn Sie eines Ihrer früheren Leben aufsuchen möchten. Sie werden in ständigem Sprechkontakt mit mir sein.

Sie können Ratschläge, Erfahrungen und Fähigkeiten in das „Heute“ mitnehmen und als Bereicherung in Ihr jetziges Leben aufnehmen. Vielleicht sind dann auch manche Ihrer heutigen Ängste und Verhaltens-
weisen für Sie erklärbarer.

Sprechen Sie mit mir; ich gebe Ihnen gerne weitere Auskünfte zu diesem spannenden Thema.

Hypnose ist ein wunderbarer Zustand der inneren Konzentration und gesteigerten Aufmerksamkeit. Sie ist der Zugang zum Unterbewusstsein. Hypnosetherapie ist nun die Arbeit mit dem Unterbewusstsein. Das logische Denkvermögen wird dabei langsamt, wie ein Vorhang auf die Seite geschoben und das Unterbewusstsein, die Gefühle werden mehr und mehr aktiv.

Niemals findet ein Kontrollverlust statt, niemals ein Willensduell zwischen Therapeut und Patient. Ganz im Gegenteil, der Erfolg lebt vom vertrauensvollen Miteinander zwischen diesen beiden, denn es ist eben die Arbeit mit den Gefühlen des Patienten. Jedes Wort bleibt dem Patienten in Erinnerung, sein eigener Wille bleibt erhalten. Nur so sind die bisweilen geradezu verblüffenden Ergebnisse einer Hypnosetherapie erzielbar.

Ich behandele nun nicht die Symptome oder gar die Erkrankung selbst, sondern ich verwende vor allem die Hypnose-Analys zur Ursachenfindung Ihrer Probleme. Denn jedes Erlebnis, jedes Wort löst in uns Reaktionen und Gefühle aus, die das Unterbewusstsein speichert. Und zwar speichert es sie mit jeweils DER Bewertung aus DEM Altersbereich, in dem das Erlebnis stattgefunden hat. Also das Erlebnis eines 3-jährigen wird mit den Gefühlen und der Bewertung eines 3-jährigen im Gedächtnis „abgelegt“ und bleibt bis ans Lebensende genau so unverändert im Unterbewusstsein erhalten.

Wenn es schöne Dinge waren, stärken sie uns zeit unseres Lebens. Aber negative oder gar schockartige Erlebnisse beginnen uns auf Dauer spürbar zu schädigen. Das Unterbewusstsein beginnt sich gegen diese Belastung zu wehren – und zwar mit Hilfe von körperlichen und seelischen Erkrankungen. Hierunterfällt nun eine fast unendliche Anzahl von Erkrankungen; nur um einige zu nennen:

  • Allergische Erkrankungen (z. B. Asthma, Heuschnupfen, Allergien und Autoimmunerkrankungen)
  • Erkrankungen im gesamten Verdauungstrakt (Magen, Darm)
  • Herzsensation
  • Bluthochdruck
  • Migräne
  • vegetative Schmerzzustände
  • Phobien
  • Ängste
  • Panik
  • Zwänge
  • Übergewicht
  • manche Wahnerkrankungen
  • Suchterkrankungen
  • Rauchen
  • Stress
  • Verhaltensstörungen

Dies erscheint wie eine wahllose Aneinanderreihung von Erkrankungen. Und doch liegen hier meiner Erfahrung nach immer starke seelische Verletzungen, meist im Kleinkindalter, zugrunde. Das heißt: so verschiedenartig wir die Krankheiten auch definieren, die Ursache ist eigentlich immer das Gleiche – ein für den Patienten als Schock erlebte(s) Ereignis(se).

Ich möchte hier einige typische „Schockerlebnisse“, die in meiner Praxis häufiger auftauchen, einmal aufzuzählen:

  • Ablehnung der Schwangerschaft durch die Mutter oder ihr Umfeld
  • Gewalt gegen die Schwangere
  • Frühgeburt (= Rauswurf auf dem „Schutzraum“)
  • Brutkasten (= alleingelassen sein)
  • Kaiserschnitt (= unvorbereitetes Herausweißen aus dem „Schutzraum“)
  • Trennung über mehrere Tage von der Mutter innerhalb der ersten Monate
  • zu flache Narkosen bzw. zu früher OP-Beginn im Säuglings- oder Kleinkindalter (gilt auch für Erwachsene)
  • brüllende, tobende Väter (Mütter haben meist nicht diese Stimmgewalt)
  • starke Schmerzen im Säuglingsalter/Kleinkindalter
  • Grenzüberschreitungen (von drastischer Lautstärke, drastischer körperlicher Bestrafung über sexuellem Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung) durch Erwachsene oder auch ältere Kinder/Geschwister
  • Ständige Entwürdigung und Herabsetzung im Kindesalter
  • Massive Stresssituationen im Kindesalter, wie Scheidungen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Gewalt jeglicher Art in der Familie
  • Tod eines Elternteils oder eines Geschwisters (viele Eltern meinen, Kinder verstünden dies noch gar nicht – eine gravierende Fehlannahme!)

Diese Ereignisse kann man nun über mehrere Wege in der Hypnoseanalyse auffinden. Wäre es aber nicht besser, sie dort zu belassen? Vor allem, wenn der Patient gar nichts mehr davon weiß?

NEIN!

denn diese negativen Urereignisse setzen im „Unterbewußstsein“ ihre Zerstörung am Leib und Seele so lange fort, bis man ihnen endlich Einhalt gebietet. Es können mit der Zeit ganze „Krankheits-Ketten“ oder „Krankheits-Fächer“ entstehen. Ziel der Hypnosetherapie ist es nun DAS Ereignis überhaupt einmal zu finden und zu erkennen, denn den Patienten davon zu distanzieren und diese Schockerlebnisse so zu verändern und zu verarbeiten, dass sie keinen Schock mehr für die Patienten darstellen. Zudem muss ihm all das vermittelt werden, was er zur damaligen Zeit schmerzlich vermisst hat – zum Beispiel:

  • Ruhe
  • Sicherheit, Schutz
  • Liebe, Fürsorge
  • Anerkennung, Respekt usw.

Den Erfoldg der Therapie kann man dann an der positiven Veränderung oder gar am Erlöschen der Krankheitssymptome erkennen.

Was aber, wenn nun die ganze Kindheit und Jugend des Patienten ein einziges Desaster was? Auch hier gehe ich im Wesentlichen gleich vor. Nur arbeite ich mich dann Stück für Stück durch die einzelnen Lebensabschnitte nach vorne. Besonders gravierende Ereignisse und Passagen werden herausgenommen, untersucht und gegebenenfalls verarbeitet. Das heißt, diese Abschnitte werden dann hypnosetherapeutisch, aber auch verhaltens- und gesprächstherapeutisch behandelt. Auch hier ist das Ziel belastende Sicht- und Verhaltensweisen zu ändern, den Patienten zu stabilisieren und neue Bewertungen der alten Situationen zu finden und ihm ein zukünftig stressfreies Sozialleben zu ermöglichen.
Natürlich kann man einmal gemachte Fehler der Eltern oder des Umfeldes nicht ungeschehen machen, aber man kann das seelische GLeichgewicht, Fehlverhalten – wie z. B. Opferverhalten, Gewaltbereitschaft oder eben auch die ganze Bandbreite der o. g. Erkrankungen eine nach der anderen verarbeiten, verbessern oder gar heilen.

Zugegebener maßen ist das auch unter Hypnose nicht von heute auf morgen zu schaffen, allerdings in einem deutlich kürzerem Zeitrahmen und weitaus effektiver.

Rufen Sie mich an und vereinbaren SIe einen kostenlosen Informationstermin mit mir.